• OTTO KUHLMANN OKW header_unternehmen

Geschichte

OTTO KUHLMANN  – eine deutsche Industriegeschichte mit Tradition.

  • 2012
    Zukunftsausrichtung
    Neue Weichen wurden in Richtung Wachstum gestellt und größere Investitionen getätigt, die die Palette um Stanzbiegeteile erweiterten. Die permanente Suche nach weiteren Produkten, die ständige Bereitschaft für unseren Kunden und der Wille und die Fähigkeit der Mitarbeiter der Häuser Kuhlmann werden auch in Zukunft Garant zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit unserem Haus sein.
  • 2009
    Geschäftsführungswechsel
    Seit dem Tode von Martin Kuhlmann im Jahre 2009 werden die Geschicke des Unternehmens durch den Geschäftsführer Volker Klöpping erfolgreich im Sinne der ehemaligen Eigentümer geleitet.
  • 2006
    Gründung der Otto Kuhlmann Langelsheim GmbH
    Am 30.01.2006 trat die Otto Kuhlmann Langelsheim OKL GmbH als Schwesterfirma der Unternehmensfamilie unter dem Dach der Otto Kuhlmann GmbH & Co. KG bei. Am Standort der OKL GmbH werden neben Spann- und Stützringen auch verschiedenste Drahtbiegeteile für die Auto-, Elektro- und Beschlagindustrie hergestellt.
  • 2002
    Umfirmierung
    Im Rahmen einer gesellschaftsrechtlichen Umfirmierung wurde am 22.08.2002 die Otto Kuhlmann Automotive System-Parts GmbH gegründet.
  • 1990
    Produktionserweiterung von Einzeldrahtringen
    Anfang der neunziger Jahre und Ende dieser Dekade wurde mit der Produktion von Einzeldrahtringen, als Verstärkungsteile für die Luftfederindustrie und später die Fertigung von Spann-/Klemmringen für Schlauchrollbälge begonnen. Letztere fanden zunächst in Federungen für Fahrersitze, dann aber auch zunehmend für LKW-Fahrerhäuser und im PKW-Fahrzeugbau Verwendung.
  • 1984
    Generationswechsel
    Ursprünglich wurde das Unternehmen zur Herstellung von flach gewalzten Kaltbandqualitäten gegründet, parallel lief jedoch auch bereits die Produktion von Einlegedrähten für die Fahrrad-Industrie. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges übernahm Herr Martin Kuhlmann, bedingt durch den frühen Tod seines Vaters und Unternehmensgründers Otto Kuhlmann, die Leitung des Werkes im Sauerland und konzentrierte und konsolidierte erfolgreich die Geschäfte des Mittelständlers in der Mitte des Jahrhunderts.
  • 1980
    Kabelkerne für Hochleistungsreifen
    Zur tragenden Säule entwickelte sich das Geschäft der Kabelkerne für Hochgeschwindigkeitsreifen, während die Produkte für Fahrradreifen aus Kostendruck immer mehr in Länder der Billigproduktion abwanderten. Vor diesem Hintergrund erkannte man bereits in den achtziger Jahren, dass neue ähnliche Produkte aufgenommen werden mussten, die die Existenz für lange Zeit sicherten.
  • 1970
    Erweiterung des Produktionsprogramms
    Das nicht mehr wettbewerbsfähige Schmalwalzwerk wurde Anfang der 70er Jahre verkauft und man entwickelte und investierte in das wachsende Geschäftsfeld Drahteinlegeteile für die Fahrradindustrie. Zeitgleich wurde das Produktionsprogramm um die Herstellung von Stahldraht-Kabelkernen als Einlagekerne für LKW-Reifen und Spezialreifen verschiedener Art (Hochgeschwindigkeitsreifen, OTR-Reifen, PKW-Reifen usw.) erweitert. Der Export in alle Länder der Erde boomte und die Konstruktion, Herstellung und der Verkauf von Maschinen wurde in das Produktportfolio aufgenommen.
  • 1917
    Neuer Produktionsstandort
    Produzierte man zu Beginn noch an einem anderen nahegelegenen Standort, entstand bereits im Jahr 1917 die bis heute genutzte Industrieimmobilie, die im Laufe der Zeit erweitert und ständig den veränderten Anforderungen angepasst wurde.
  • 1908
    Firmengründung
    Mit der Unterzeichnung des Gründungsvertrages vom 12. August 1908 vor dem „Königlichen Notar“ zu Hamm, begann die erfolgreiche Unternehmensgeschichte der Otto Kuhlmann GmbH & Co. KG.